Please wait…

17/09/2018 10:05:43
A A | Print

OTS: Capital, G+J Wirtschaftsmedien / Bausparkassen leeren Notfallfonds um ...


Bausparkassen leeren Notfallfonds um die Hälfte

Berlin (ots) - Viele Immobilienfinanzierer haben Schwierigkeiten /

Geschäftsmodell wird riskanter

Berlin, 17. September 2018 - Die Bausparkassen haben ihren einst

milliardenschweren Notfallfonds im vergangenen Jahr um gut die Hälfte

geleert. Das hat das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 10/2018,

EVT. 20. September) auf der Basis der Geschäftsberichte errechnet.

Demnach sanken die Finanzpolster in den Fonds zur "bauspartechnischen

Absicherung" im Jahr 2017 von anfangs 1,34 Milliarden Euro auf 637

Millionen Euro. Sollte sich die Entwicklung fortsetzen, wären die

meisten Reserven Ende dieses Jahres aufgebraucht.

Die Kapital-Erosion zeigt die Probleme vieler Bausparkassen, die

unter den niedrigen Zinsen leiden, zugleich aber hohe Zinszusagen aus

alten Verträgen erfüllen müssen. Die Notfall-Fonds waren Anfang der

90er Jahre eingerichtet worden, damit die Kunden ihre Darlehen stets

schnell ausgezahlt bekommen. Seit 2015 dürfen die Bausparkassen diese

Reserven aber auch einsetzen, um Engpässe im laufenden Geschäft

abzufedern, die die Niedrigzinsen verursacht haben. Der Verband der

privaten Bausparkassen bezeichnet die Entnahmen als Beitrag "zur

weiteren Stabilisierung" des Geschäfts.

Laut 'Capital' hat die Bauspar-Tochter des Versicherers Debeka

ihren Notfall-Fonds inzwischen komplett geleert. Zudem richtet sich

die Debeka darauf ein, ihrer Bausparkasse 2019 Kapital

nachzuschießen. Auch bei der Postbank-Tochter BHW Bausparkasse, der

Aachener Bausparkasse, der Signal-Iduna Bauspar und der Deutscher

Ring Bausparkasse sind diese Reserven ganz bzw. fast aufgebraucht,

teils sind mit den Notfonds die Erträge aufgebessert worden. Viele

Kassen nutzten die Fonds aber auch dafür, ihr Eigenkapital

aufzustocken. So buchte etwa Schwäbisch Hall 425 Millionen Euro aus

der Reserve um.

Das zeigt den grundsätzlichen Wandel der Branche, denn: Mit

höherem Eigenkapital können die Kassen mehr Geld über gewöhnliche

Immobilien-Kredite vergeben, um halbwegs Geschäft zu machen, während

klassische Bauspar-Darlehen derzeit teuer und unbeliebt sind.

Wüstenrot etwa hat zwei Milliarden Euro über Bauspar-Darlehen

verliehen, aber 17 Milliarden Euro über sogenannte außerkollektive

Darlehen. Jedoch sind die gewöhnlichen Immobilien-Kredite riskanter:

Sie haben oft ein größeres Volumen als Bauspar-Darlehen, bei denen es

häufig nur um einige zehntausend Euro geht.

OTS: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/8185

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_8185.rss2

Pressekontakt:

Lukas Zdrzalek, Redaktion 'Capital' Frankfurt,

Tel. 069/79 30 07-53 5 / Mobil: 0176/81 32 90 50

zdrzalek.lukas@capital.de

www.capital.de

Fund finder

Fund name:
Investment Company:
Fund type:
 
Initial Fee:
Minimum age:
Currencies:
Performance one Year:
Volume:
Sort by:
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.