Please wait…

05/06/2018 12:25:24
A A | Print

ROUNDUP/Riesenflieger als Ersatzteillager: Fonds will A380 zerlegen lassen


DORTMUND/SINGAPUR (dpa-AFX) - Zwei Airbus-Riesenfliegern vom Typ A380 droht nach nur zehn Jahren in der Luft ein Schicksal als Ersatzteillager. Der deutsche Fondsanbieter Dr. Peters Group, der die beiden Maschinen bisher an die Fluggesellschaft Singapore Airlines verleast hatte, betrachtet den Verkauf in Einzelteilen als rentabelste Lösung für seine Anleger. Singapore Airlines wollte die Leasingverträge für die Flugzeuge nicht verlängern. Andere Airlines waren offenbar nicht bereit, genug Geld für die Flieger zu bezahlen.

"Nach umfangreichen und intensiven Verhandlungen mit verschiedenen Airlines wie British Airways, Hi Fly und Iran Air hat sich die Dr. Peters Group für einen Komponentenverkauf entschieden", teilte der Fondsanbieter am Dienstag in Dortmund mit. Den Verkauf der Teile soll das Unternehmen VAS Aero Services übernehmen. Die Anleger von Dr. Peters' DS-Fonds 129 und 130 hatten die Maschinen mit ihren Geldern finanziert. Sie sollen dem neuen Konzept am 28. Juni zustimmen.

Dr. Peters stellte den Anlegern für die kommenden zwei Jahre weitere hohe Auszahlungen in Aussicht - so dass sie insgesamt ein "sehr ansehnliches Ergebnis" erwarten könnten. Wenn alles verkauft ist, sollen sie rund 150 Prozent ihrer Einzahlungen zurückerhalten.

Den Optimismus begründet Dr. Peters damit, dass Airlines, die die A380 in der Flotte haben, in den kommenden Jahren viele Ersatzteile bräuchten. Allein mit dem Verkauf von Komponenten soll jeder der Fonds rund 45 Millionen US-Dollar einnehmen. Zudem will Dr. Peters die Rolls-Royce-Triebwerke vorerst weiter verleasen und Ende 2020 verkaufen - an Fluglinien, die sie als Ersatz gebrauchen können.

Tatsächlich ist der weltgrößte Passagierjet aber kaum noch gefragt. Auf den derzeitigen Listenpreis von knapp 446 Millionen US-Dollar (381 Mio Euro) gewährt Airbus den Käufern laut Insidern notgedrungen hohe Rabatte. Trotzdem fährt der Hersteller die Auslieferungen von zwischenzeitlich bis zu 30 Maschinen pro Jahr auf nur noch 6 Exemplare ab 2019 herunter. Dabei legt der Konzern sogar Geld drauf - in der Hoffnung, dass sich irgendwann nach 2020 wieder mehr Airlines für den Riesenflieger entscheiden.

Eine solche Trendwende ist jedoch bisher nicht in Sicht. Anfang des Jahres rettete die größte A380-Kundin Emirates den Flugzeugtyp mit einer weiteren Großbestellung vor dem drohenden Produktionsende. Damit entfällt rund die Hälfte aller jemals bestellten A380 auf die arabische Fluggesellschaft.

Mit der British-Airways-Mutter International Airlines Group konnte sich Airbus hingegen nicht auf eine schon länger diskutierte Bestellung über weitere A380 einigen. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge hat IAG die Gespräche nach längerer Pause vor kurzem beendet. IAG hatte erwogen, bis zu 10 weitere A380 zu ordern. Ende April hatte Airbus noch Bestellungen über 105 Maschinen des Typs in den Büchern.

Airbus hatte mit der A380 nach der Jahrtausendwende darauf gebaut, dass mit den weltweit kräftig steigenden Passagierzahlen auch immer größere Flugzeuge benötigt werden. Inzwischen setzen die meisten Airlines aber lieber auf mittelgroße Großraumjets, die im Gegensatz zur A380 und Boeings Jumbo-Jet 747-8 nur mit zwei Triebwerken auskommen. Solche Jets wie Boeing 787 "Dreamliner" und der Airbus 350 lassen sich auch auf weniger stark gefragten Strecken rentabel einsetzen.

Bei Airbus hofft man indes, dass zunehmende Engpässe an vielen Flughäfen in der Welt dazu führen, dass die Airlines in einigen Jahren zwangsläufig auf die A380 setzen. Schon in einer typischen Vier-Klassen-Einteilung bietet sie 544 Fluggästen Platz, und bei enger Bestuhlung passen mehr als 850 Menschen hinein - weitaus mehr als in jedes andere Passagierflugzeug der Welt./stw/mne/men

Fund finder

Fund name:
Investment Company:
Fund type:
 
Initial Fee:
Minimum age:
Currencies:
Performance one Year:
Volume:
Sort by:
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.