Please wait…

01/11/2018 15:05:24
A A | Print

ROUNDUP 2: US-Hedgefonds kauft sich bei Deutscher Bank ein


NEW YORK/FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein US-Hedgefonds hat die Kursschwäche der Deutschen Bank zum Einstieg bei dem Frankfurter Dax -Konzern genutzt. Die Hudson Executive Capital LP, angeführt vom früheren JPMorgan -Finanzvorstand Douglas Braunstein, habe in den vergangenen Monaten einen Anteil von 3,1 Prozent an dem Institut aufgebaut, erklärte der Fonds dem "Wall Street Journal" (WSJ). Eine entsprechende Stimmrechtsmitteilung gab die Deutsche Bank am Donnerstag heraus.

Die Beteiligung von Hudson Executive Capital ist rund 620 Millionen US-Dollar wert. Der Fonds steigt damit zu einem der größten Anteilseigner des Geldhauses auf - nach dem chinesischen Mischkonzern HNA, dem Emirat Katar und dem US-Vermögensverwalter Blackrock. Hudson Executive ist nicht der erste Hedgefonds unter den Investoren der Deutschen Bank: Im vergangenen Jahr war auch der amerikanische Fonds Cerberus eingestiegen, der gut 3 Prozent der Anteile hält.

In einem Interview mit dem "WSJ" bezeichnete Braunstein die Deutsche Bank als "missverstanden und unterbewertet". Den von Vorstandschef Christian Sewing eingeleiteten Umbau bezeichnete er als richtig. Das Transaktionsgeschäft, Teil des Investmentbankings, nannte er ein "Kronjuwel", das bessere Aussichten habe als bislang gezeigt.

Die Aktie der Deutschen Bank, die jüngst auf ein Rekordtief gefallen war, legte angesichts der Nachricht kräftig zu. Am Nachmittag stieg sie um 2,5 Prozent auf 8,90 Euro. Das Papier hat dieses Jahr mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

Die Deutsche Bank begrüßte den Einstieg. "Doug Braunstein und Hudson Executive haben große Erfahrung mit Finanzdienstleistungsunternehmen. Wir schätzen das Vertrauen von Hudson Executive in das Management unserer Bank und in unsere Strategie", erklärte Sewing.

Fusionen mit anderen Banken habe das größte deutsche Geldinstitut nach seiner Ansicht nicht nötig, ergänzte Braunstein im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Einer der wichtigsten Gründe für den Einstieg sei für ihn der Antritt Sewings im April gewesen. Hudson strebe keinen Sitz im Aufsichtsrat der Bank an.

Zuletzt war immer wieder spekuliert worden, die Deutsche Bank könne in ihrer Dauerkrise den Zusammenschluss mit einem anderen Institut suchen. Vor allem die Commerzbank wird dabei genannt, auch weil dort der Hedgefonds Cerberus ebenfalls beteiligt ist. Sewing hatte zuletzt jedoch betont, für die Deutsche Bank stehe die Steigerung der eigenen Profitabilität im Vordergrund.

Die Deutsche Bank sucht seit Jahren die Wende im laufenden Geschäft. 2017 schrieb sie das dritte Jahr in Folge Verluste. Im abgelaufenen Quartal war der Überschuss erneut gefallen, da die Erträge schneller sanken als die Kosten. Für das Gesamtjahr 2018 peilt Sewing jedoch einen Überschuss an./nas/als/DP/stk

Fund finder

Fund name:
Investment Company:
Fund type:
 
Initial Fee:
Minimum age:
Currencies:
Performance one Year:
Volume:
Sort by:
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.