Please wait…

26/03/2018 09:55:23
A A | Print

AURELIUS IM FOKUS: Ein Jahr nach dem Hedgefonds-Angriff


FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Vor einem Jahr griff der Hedgefonds Gotham City den börsennotierten deutschen Finanzinvestor Aurelius an - die Aktie stürzte ab. Jetzt läuft es geschäftlich so gut wie nie, doch das Papier hat sich noch nicht komplett erholt. Kann die Aktie an ihre Erfolgsserie von vor dem Angriff anknüpfen? Die wichtigsten Punkte für das Unternehmen, was die Experten sagen und wie es für das Papier läuft:

DAS IST LOS BEI AURELIUS

Das Private-Equity-Haus aus Grünwald bei München hat ein starkes Jahr hinter sich: Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) war mit 628 Millionen Euro so hoch wie nie, auch den Umsatz konnte Aurelius auf gut 4 Milliarden Euro deutlich steigern.

Das liegt zum einen an drei lukrativen Verkäufen, zum anderen an einem Bilanzeffekt: Aurelius kauft Firmen, bei denen es schlecht läuft. Darum bekommt der Finanzinvestor diese oft für sehr geringe oder gar symbolische Beträge. Wird die Transaktion vollzogen, kann Aurelius auf der Bilanz den Unterschied vom Kaufpreis zum Buchwert des Unternehmens realisieren.

DAS MACHT DIE AKTIE

Ende März 2017 hatte der Hedgefonds Gotham City eine Kampagne gegen die Beteiligungsgesellschaft in Gang gesetzt, in der es unter anderem um die Bilanzierungsmethoden von Aurelius ging. Als Short Seller ist es das Geschäftsmodell von Gotham City, negative Sichtweisen über Börsenunternehmen zu verbreiten und parallel auf fallende Kurse zu wetten.

Diese Strategie ging bei Aurelius auf, Gotham verdiente Millionen an der eigenen Kampagne. Zwar setzte sich unter Analysten, Marktteilnehmern und Wettbewerbern in der Private-Equity-Branche schnell die Sichtweise durch, dass der ominöse Angreifer keine Schwachpunkte entdeckt hat, die sich letztlich auf den Geschäftserfolg auswirken. Dennoch versetzte der Angriff der Aktie einen schweren Schlag: von gut 67 Euro ging es bis auf 35 Euro herab.

Mittlerweile zeigt sich das Papier wieder deutlich stärker und notiert mit knapp 59 Euro nicht mehr allzu fern vom Rekordhoch. Das dürfte auch an der stattlichen Dividende von zuletzt 5 Euro pro Papier für das Geschäftsjahr 2017 liegen. Das ist ein Euro mehr als das Jahr zuvor und ergibt eine Dividendenrendite von 8,5 Prozent. Die Basisdividende ist um 50 Cent auf 1,50 Euro gestiegen, die übrigen 3,50 Euro stammen aus einer Sonderausschüttung.

Doch gewisse Spuren scheint der Angriff des Leerverkäufers hinterlassen zu haben. "Marktteilnehmer blicken kritischer auf das Papier und das Unternehmen als noch vor rund einem Jahr", sagt der Manager eines Aktienfonds, der das Unternehmen beobachtet. Wenn die Beteiligungsgesellschaft ihre Erfolgsserie fortsetze, stünden die Chancen gut, dass die Kritik von Gotham endgültig in Vergessenheit gerate und das Papier einen neuen Rekord erklimme.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN

Vier der fünf von Bloomberg erfassten Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit gut 72 Euro pro Aktie noch über dem Rekordhoch vor der Short-Seller-Attacke. Analyst Christoph Blieffert von der Commerzbank hat für Aurelius ein Kursziel von 82 Euro errechnet. Er hebt die drei Verkäufe hervor, die Aurelius im Jahr 2017 Gewinne in Höhe von rund 477 Millionen Euro in die Kasse gespült haben. Für 2018 hält Blieffert Ausstiege aus den Portfoliofirmen Ghotel (eine Hotelkette) und Hanseyachts (ein Sportboot-Hersteller) sowie dem britischen Chemie-Geschäft für möglich. Diese potenziellen Verkäufe könnten Aurelius im laufenden Jahr 250 Millionen Euro einbringen.

Gunnar Cohrs von Hauck & Aufhäuser sieht für Aurelius ein Kursziel von 85 Euro. Er lobte zuletzt den Zukauf der britischen Kette Connect Books im Februar. Aurelius habe mit 6 Millionen britischen Pfund (6,9 Mio Euro) nur rund das Vierfache des aktuellen Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) gezahlt, schrieb Cohrs. Das spiegele zwar eine Verschlechterung der Geschäftslage des Großhändlers für Buchhandlungen wider. Allerdings sei das Restrukturierungspotenzial immens. Cohrs glaubt, dass Aurelius das bei dem Investment eingesetzte Geld in vier bis fünf Jahren mindestens verzehnfachen kann./fba/tav/das

Fund finder

Fund name:
Investment Company:
Fund type:
 
Initial Fee:
Minimum age:
Currencies:
Performance one Year:
Volume:
Sort by:
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.