Please wait…

15/09/2018 10:05:42
A A | Print

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Experte: Debt-Fonds müssen sich erst noch beweisen


FRANKFURT (dpa-AFX) - Kreditfonds gehören zu den großen Gewinnern der vergangenen Finanzkrise. Doch wie lukrativ die Vehikel, die Banken bei so genannten Leveraged Loans immer schärfere Konkurrenz machen, für die eigenen Investoren sind, muss sich noch herausstellen. Das sagt Experte Norbert Schmitz von der Finanzierungs- und Transaktionsberatung GCA Altium.

Vor dem Lehman-Crash im Jahr 2008 gab es die Debt-Fonds nicht. Jetzt haben Schattenbanken, die Geld von institutionellen Anlegern auftreiben und als Kredite meist an hochverschuldete Firmen in Private-Equity-Besitz vergeben, einen Marktanteil von rund 50 Prozent. Doch der Erfolgsnachweis der Kreditfonds steht noch aus, betont Finanzierungsberater Schmitz: "Es wird interessant sein, zu sehen, wie die erste Generation der Kreditfonds am Ende dasteht."

Nachdem Banken reihenweise umkippten und wie hierzulande die Commerzbank vom Staat gerettet werden mussten, machten die Behörden den Geldhäusern strengere Vorschriften - etwa, was das Vorhalten von Liquidität angeht. Dadurch konnten sie weniger Schulden an Firmen ausreichen, die besonders viel Fremdkapital im Vergleich zu Kennziffern wie dem Gewinn oder dem Eigenkapital aufnehmen wollen - in der Regel sind das Unternehmen im Besitz von Private-Equity-Häusern, die mit den vielen Schulden die Rendite treiben wollen.

Die Debt-Fonds kamen 2013 bis 2015 auf und vergaben die ersten Kredite. Die Fonds haben oft eine Laufzeit von acht bis zehn Jahren. Folglich sind die Vehikel, angeboten von Vermögensverwaltern wie Ares Capital, Idinvest oder auch Rantum Capital vom früheren Morgan-Stanley-Deutschlandchef Dirk Notheis, noch lange nicht nahe dem Ende der eigenen Laufzeit. Gut möglich ist, dass sie in den nächsten Jahren eine Rezession durchlaufen. Das könnte die Schuldner und damit die Investments der Kapitalgeber leiden lassen, die häufig auf rund 10 Prozent pro Jahr hoffen.

Schmitz beobachtet, dass die Kreditfonds sich auf der Suche nach hohen Zinssätzen in immer gefährlicheres Terrain begeben. "Seit Anfang 2017 machen Debt-Fonds auch riskante Deals, die Banken ablehnen würden - etwa in der Auto- und Chemieindustrie." Das hätten die Gläubiger zwar schon gesagt, als sie auf der Bildfläche erschienen, "aber zu Anfang war das eher ein Marketing-Pitch." Die immer härtere Konkurrenz zwischen Debt-Fonds und Banken habe dafür gesorgt, dass die Kreditvehikel jetzt mehr ins Risiko gehen, um das Feld dahin auszuweiten, wo sie von den Geldhäusern keine Konkurrenz haben.

Sich Firmen zuzuwenden, die bei schlechter Großwetterlage anfälliger für Schwierigkeiten bis hin zur Pleite sind, treibt die Rendite, solange alles glatt läuft. Geht es aber mit der Volkswirtschaft bergab und der Schuldner schlittert in die Krise, stehen die Zinszahlungen und selbst das geliehene Geld schnell zur Disposition, wie sich zuletzt in der Finanzkrise gezeigt hat./fba/zb

--- Gespräch: Florian Bamberg, dpa-AFX ---

Fund finder

Fund name:
Investment Company:
Fund type:
 
Initial Fee:
Minimum age:
Currencies:
Performance one Year:
Volume:
Sort by:
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.