Please wait…

13/09/2017 17:15:23
A A | Print

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 13.09.2017


ROUNDUP 3/Euro für alle: Juncker befeuert Debatte um EU-Reform

STRASSBURG - Der Euro für alle und ein Europa ohne Grenzen: Kurz vor der Bundestagswahl hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit brisanten Vorschlägen die Debatte über die Zukunft der Europäischen Union angeheizt. In Deutschland stieß er damit bei FDP, AfD und Linken auf teils heftigen Widerspruch. Bundeskanzlerin Angela Merkel und auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz tragen die große Linie dagegen mit.

ROUNDUP/Umfrage: Deutsche Wirtschaft kritisiert US-Sanktionen gegen Russland

MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft rechnet einer Umfrage zufolge mit schweren Schäden durch die neuen US-Sanktionen gegen Russland. Einer Erhebung der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau zufolge geht mehr als die Hälfte der Firmen davon aus, direkt oder indirekt betroffen zu sein. "Die neuen Sanktionen schweben wie ein Damoklesschwert über den deutschen Unternehmen", sagte der AHK-Vorstandsvorsitzende Matthias Schepp bei einer Präsentation am Mittwoch. Sie würden als bedrohlicher eingestuft als die alten Sanktionen, die seit 2014 wegen des Ukraine-Konflikts gelten. Die AHK forderte Bundesregierung und EU-Kommission zum Handeln auf.

USA: Anstieg der Erzeugerpreise verstärkt sich erstmals seit April

WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise im August erstmals seit April wieder verstärkt. Die Erzeugerpreise seien im Jahresvergleich um 2,4 Prozent gestiegen, teilte das US-Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Im Juli hatte die Teuerungsrate für Unternehmen nur 1,9 Prozent betragen. Analysten hatten für August eine Rate von 2,5 Prozent erwartet.

Umfrage: Deutsche Wirtschaft lehnt US-Sanktionen gegen Russland ab

MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland lehnt die neuen US-Sanktionen gegen Moskau einer Umfrage zufolge nahezu geschlossen ab und warnt vor schwerwiegenden Folgen. Von 193 befragten Unternehmen beurteilten 97 Prozent die Strafmaßnahmen als negativ, wie aus einer Erhebung der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau hervorgeht. Die US-Maßnahmen würden als bedrohlicher eingestuft als die alten Sanktionen, die seit 2014 gelten, sagte AHK-Chef Matthias Schepp am Mittwoch. Demnach rechnet mehr als die Hälfte der Firmen damit, direkt oder indirekt betroffen zu sein. Der US-Kongress hatte Ende Juli die schwersten Sanktionen gegen Russland seit Jahren beschlossen. Sie betreffen vor allem den Energiesektor.

Pariser Regierung bleibt bei Arbeitsmarktreform hart

PARIS - Nach Massenprotesten gegen die geplante Arbeitmarktreform hat die französische Regierung Unnachgiebigkeit signalisiert. Die Reform sei ein Wahlkampfversprechen von Emmanuel Macron gewesen, er sei mit diesem Auftrag zum Präsidenten gewählt worden, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud am Mittwoch dem Radiosender RMC. Die Regierung werde nicht zurückweichen.

EU einigt sich auf Ausweitung des Investitionsfonds

BRÜSSEL/STRASSBURG - Die milliardenschwere EU-Investitionsinitiative "EFSI" wird nach einer politischen Grundsatzeinigung ausgeweitet. Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments sowie der EU-Kommission verständigten sich in der Nacht zu Mittwoch darauf, den sogenannten Europäischen Fonds für strategische Investitionen bis 2020 zu verlängern. Er soll bis dahin Investitionen in Höhe von mindestens 500 Milliarden Euro anschieben.

Brexit-Verhandlungen um eine Woche verschoben

LONDON - Die nächsten Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU verschieben sich um eine Woche auf den 25. September. Das bestätigte ein Regierungssprecher am Mittwoch in London auf Anfrage. Er nannte aber keine Gründe für die Verzögerung.

Großbritannien: Arbeitslosigkeit fällt weiter - Reallöhne sinken

LONDON - Die Arbeitsmarktlage in Großbritannien bessert sich immer mehr, allerdings nicht nur zum Vorteil der Arbeitnehmer. Während die Arbeitslosigkeit fällt und die Beschäftigung steigt, geht die Kaufkraft der Verbraucher infolge steigender Preise und schwacher Lohnzuwächse zurück. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Mittwoch fiel die Arbeitslosenquote im Zeitraum Mai bis Juli auf 4,3 Prozent. Das ist ein neuer 42-jähriger Tiefstand. Analysten hatten eine unveränderte Quote von 4,4 Prozent erwartet.

Eurozone: Industrieproduktion steigt leicht

LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen im Euroraum haben ihre Produktion im Juli leicht gesteigert. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Mittwoch lag die Gesamtherstellung 0,1 Prozent über dem Niveau des Vormonats. Analysten hatten mit einem Anstieg in diesem Ausmaß gerechnet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ergibt sich ein Zuwachs um 3,2 Prozent.

Spanien: Anstieg der Verbraucherpreise beschleunigt sich wie erwartet

MADRID - In Spanien hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise im August wie erwartet beschleunigt. Das nach europäischer Methode errechnete Preisniveau (HVPI) stieg zum Vorjahresmonat um 2,0 Prozent, wie das Statistikamt INE am Mittwoch in Madrid laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Schätzung wurde damit bestätigt. Im Juli hatte die Inflationsrate 1,7 Prozent betragen.

ROUNDUP: Weltwirtschaftsforum warnt vor globaler Talentkrise

GENF - Viele Staaten versagen einer Studie zufolge bei der Vorbereitung ihrer Bürger für den Arbeitsmarkt. Deutschland belegt bei der Talentförderung Platz 6 unter 130 untersuchten Ländern, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten "Human Capital Report 2017" des Weltwirtschaftsforums hervorgeht. Angeführt wird die Liste von Norwegen, Finnland, der Schweiz und den USA. China liege auf Platz 34 und sei - Russland ausgenommen - den anderen aufstrebenden Wirtschaftsnationen Brasilien, Indien und Südafrika weit voraus. Schlusslicht im Ranking sind Mauretanien (129) und der Jemen (130).

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.