Please wait…

11/08/2017 17:15:23
A A | Print

WOCHENAUSBLICK: Dax im Schwitzkasten von Nordkorea und schwacher Sommermonate


FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Streit zwischen den USA und Nordkorea dürfte die Anleger auch in der neuen Börsenwoche auf Trab halten. Das ist jedenfalls der Tenor vieler Marktkommentare. "Weiterhin vorsichtig bleiben", rät Frank Klumpp von der Landesbank Baden-Württemberg. Die Krise um Nordkorea drücke auf Stimmung und Kurse. Die Nervosität nehme zu, was sich in stark steigenden "Angstbarometern" wie dem VDax oder dem amerikanischen VIX widerspiegele.

Klumpp spricht von einer Eskalationsspirale, wegen der Anleger in den "Risk-off"-Modus umgeschaltet hätten. Damit meint er, dass Risiken eher gemieden werden. Mit der lange Zeit sorglosen Haltung sei es mittlerweile vorbei. Das führte jüngst bereits zu einem Anstieg des Preises für Gold, das als sicherer Hafen gilt, auf den höchsten Stand seit Anfang Juni. Die Feinunze steht kurz vor dem Sprung über 1300 US-Dollar.

EXPERTE: PULVER TROCKEN HALTEN

Die jüngste Börsenschwäche dürfte aber nicht nur dem sich zuspitzenden Konflikt um Nordkorea geschuldet sein. Zumal die Kurse schon seit dem Dax-Rekord im Juni tendenziell nachgeben. "Die Aktienmärkte haben die saisonal schwächste Phase des Jahres erreicht", schrieb Karsten Junius von der Schweizer Privatbank Sarasin. Diese umfasse den August und September. Geopolitische Spannungen sollten Anleger nicht überbewerten, denn deren negative Folgen seien zumeist von kurzer Dauer. Investoren seien zwar beraten, das Pulver zunächst noch trocken zu halten. Im Oktober könne es jedoch wieder attraktive Möglichkeiten zum Einstieg in Aktien geben.

Sollte sich die Krise um Nordkorea etwas beruhigen, könnte die Konjunktur wieder stärker ins Rampenlicht rücken. Die deutsche Wirtschaftsentwicklung im zweiten Quartal könnte am Dienstag Impulse liefern. "Die deutsche Wirtschaft präsentiert sich zur Jahresmitte in glänzender Verfassung", schrieb Jens Kramer von der NordLB. Der Aufschwung habe an Breite und Tempo gewonnen. "So kann es gern weitergehen, allen geopolitischen Widrigkeiten zum Trotz", schrieb der Volkswirt.

Ebenfalls am Dienstag stehen in den USA mit den Einzelhandelsumsätzen im Juli die wohl wichtigsten Konjunkturdaten der Woche an. Der immer enger werdende Arbeitsmarkt verschaffe den Verbrauchern in den USA zusätzliche Freiräume beim Konsum, schrieb Tobias Basse von der NordLB. Er prognostiziert einen Anstieg der Umsätze im Einzelhandel von 0,3 Prozent im Vergleich zum Juni. "Keine bombastische Entwicklung", räumt der Ökonom ein, "aber schon eine steigende Dynamik". Daneben wird zur Wochenmitte das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed veröffentlicht. Wie immer hoffen Analysten und Anleger auf Hinweise auf die künftige Geldpolitik.

BEI RWE SCHAUEN INVESTOREN NOCHMAL GENAU HIN

Die Saison der Quartalsberichte dürften die Marktakteure weitgehend abgehakt haben. In der kommenden Woche lassen sich nur noch wenige Schwergewichte in die Bücher schauen. Mit RWE steht am Montag noch ein Dax-Nachzügler auf der Agenda. Der Kontrahent Eon hatte die Messlatte am Mittwoch hoch gelegt: Die Ankündigung einer höheren Ausschüttungsquote trieb den Eon-Kurs auf den höchsten Stand seit einem Jahr - und das in einem stark angezählten Aktienmarkt.

Das könnte auch bei RWE für Spekulationen sorgen. Denn der Konzern hat nach einem Gerichtsurteil vom Staat Atomsteuern von 1,7 Milliarden Euro erstattet bekommen. Davon will RWE knapp ein Drittel als Sonderdividende ausschütten. "Bleibt die Frage: Was passiert mit dem Rest?", schrieb der Analyst Nicholas Ashworth von Morgan Stanley in einer Studie. Die Bilanz stärken? Zukaufen und expandieren? Oder wie Eon die Dividenden der kommenden Jahre sichern? An der Börse dürfte man jedenfalls genau hinschauen - und entsprechend handeln.

Die Aktionäre von Stada dürften dem Mittwoch entgegenfiebern, denn dann endet die Annahmefrist für das Übernahmeangebot der Investoren Bain Capital und Cinven für den Generikahersteller. Bernhard Weininger von Independent Research schließt nicht aus, dass die Investoren auch im zweiten Anlauf scheitern. Entscheidend werde das Verhalten von Hedgefonds sein, die seiner Aussage nach mittlerweile rund die Hälfte der Stada-Aktien halten sollten. Wird die Mindestannahmeschwelle von 63 Prozent der Aktien nicht erreicht, könnte der Aktienkurs auf Talfahrt gehen./bek/tih/mis

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

The following Disclaimer and Information has been prepared by Voltabox AG (the “Issuer”) for the purpose of publishing THE securities prospectus by the issuer. Deutsche Boerse AG does not assume any responsibility for the content of the issuer`s Disclaimer and information.

 

Important Information


 

The information contained on the following web pages is directed only at persons who are resident of or domiciled in the Federal Republic of Germany (“Germany”) or the Grand Duchy of Luxembourg (“Luxembourg”). The following information does not constitute an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for any securities. No offer of securities of the Issuer is being, or will be, made to the public outside Germany and Luxembourg. The offer in Germany and Luxembourg is being made solely on the basis of the securities prospectus (including any amendments thereto) which has been approved by the German Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) and which has been published on the Issuer’s website. Any investment decision regarding the publicly offered securities of the Issuer should only be made on the basis of the securities prospectus. The securities prospectus is available free of charge from the Issuer (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Germany; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) and on the Issuer’s website (www.voltabox.ag).



The information contained on the following web pages is not an offer of securities for sale or a solicitation of an offer to purchase securities in the United States of America (“United States”), Canada, Australia or Japan. The Issuer’s shares, and the securities offered in the course of the offer, have not been and will not be registered under the US Securities Act of 1933, as amended (“Securities Act”), or with any other securities regulatory authority of any state or other jurisdiction of the United States and may not be offered, sold or delivered within the United States except pursuant to an exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act and applicable state securities laws. The Issuer does not intend to register the offer or parts thereof in the United States or make an offer to the public in the United States, Canada, Australia or Japan.



The information contained on the following web pages is not for distribution to persons who are located in the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction where the offer of the securities to the public is not taking place. Any violation of these restrictions may constitute a breach of the securities laws of these countries. The copying, forwarding or other transmission of the content of the following web pages is prohibited.

By clicking the "I AGREE" button below, you warrant that (i) you have read and accepted the foregoing information and restrictions in full and (ii) you are a resident of or domiciled in Germany or Luxembourg, and (iii) you agree not to distribute or forward the information contained on the following web pages to any person who is not a resident of or domiciled in Germany or Luxembourg.

 


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.