Please wait…

19/03/2017 14:45:42
A A | Print

ROUNDUP/Medien: Ermittler auch bei Müller/Stadler - Piëch vor VW-Rückzug


INGOLSTADT/WOLFSBURG (dpa-AFX) - Bei den Razzien gegen Audi wegen möglichen Betrugs in der Diesel-Affäre hat laut Medienberichten auch das Top-Management des VW -Konzerns Besuch von Ermittlern bekommen. Beamte hätten im Rahmen der Aktionen der vergangenen Tage unter anderem bei VW-Chef Matthias Müller und Audi-Chef Rupert Stadler nach Material mit entsprechenden Hinweisen gesucht, meldeten "Bild am Sonntag" und "Spiegel online". Der Zeitung lag ein Beschluss des Amtsgerichts München dazu vor. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Sonntag aber nicht, Müller und Stadler persönlich im Visier zu haben.

Schon zuvor hatte die Behörde betont, die Ermittlungen richteten sich aktuell gegen Unbekannt. Derweil rätselt die Autobranche, was mit den Anteilen des früheren VW-Patriarchen Ferdinand Piëch am Haupteigner von Volkswagen - der Porsche-Holding PSE - passiert. Der langjährige Chefaufseher des Konzerns verhandelt über den Verkauf seiner Aktien.

In den USA - dem Ursprungsland der Abgas-Affäre - wurde bereits eine weitreichende Einigung zwischen der VW-Gruppe und der Justiz zur Beilegung strafrechtlicher Fragen verabredet. Sie kostet den Konzern viel Geld. In Deutschland sind jedoch Staatsanwälte in Braunschweig und München weiter aktiv, um Verantwortlichkeiten zu klären.

Der "Bild am Sonntag" zufolge durchsuchten die Fahnder zuletzt auch Büros der Chefetage - Ziel seien etwa Protokolle oder E-Mails des Vorstands gewesen. Bei der Konzernmutter VW in Wolfsburg hieß es: "Zu Details der laufenden Untersuchungen können wir uns nicht äußern. Wir kooperieren mit den Behörden in vollem Umfang." Ein Audi-Sprecher äußerte sich ähnlich. "Spiegel online" meldete, die Ermittler seien auch auf Smartphones und Notizbücher von Stadler aus gewesen.

Mitte der Woche hatten Polizisten und Staatsanwälte an mehreren Orten zugeschlagen, parallel zur Vorstellung der Audi-Jahreszahlen 2016 in Ingolstadt. Durchsucht wurden die Zentrale der VW-Tochter, Räume im Werk Neckarsulm und auch Büros am Wolfsburger VW-Sitz. Zudem gab es Razzien in nicht näher bezeichneten Wohnungen von Mitarbeitern.

Konkrete Beschuldigte im Verfahren wegen des Verdachts auf Betrug und strafbare Werbung gebe es bisher nicht, betonten die Staatsanwälte. Am Donnerstag wurde bekannt, dass auch Büros der von VW mit internen Prüfungen beauftragten US-Kanzlei Jones Day durchsucht worden waren. Der Konzern kritisierte dies als "in jeder Hinsicht inakzeptabel".

Kurz vorm Wochenende hatten zudem die Pläne Piëchs bei Porsche und VW Wirbel ausgelöst. Die Machtarchitektur in Europas größtem Autokonzern könnte sich durch den angekündigten Rückzug des 79-Jährigen bei der PSE ändern. Unklar ist, ob der 14,7-prozentige Anteil Piëchs an den Stammaktien der Holding ganz oder nur in Teilen weiterverkauft werden soll - und ob das so freiwerdende Paket innerhalb der Großfamilie Porsche/Piëch bleibt oder an außen stehende Investoren gehen könnte.

Die PSE hält mit rund 52 Prozent die Mehrheit der Stimmrechte bei VW. Es folgen das Land Niedersachsen mit 20 und Katar mit 17 Prozent. Die Holding äußerte sich am Wochenende nicht zur möglichen Entwicklung. Aus der Staatskanzlei in Hannover hieß es, es sei eine Frage von Porsche, die Verhältnisse zu regeln: "Aus unserer Sicht ist das in erster Linie eine Sache der Eigentümer-Familie." Am Freitag hatte die PSE überraschend mitgeteilt, dass im Porsche/Piëch-Clan Gespräche über eine Übertragung eines "wesentlichen Anteils" der Aktien laufen.

Zuletzt hatten bei der Aufarbeitung des VW-Diesel-Skandals angebliche Anschuldigungen Piëchs für Aufsehen gesorgt. Demnach soll der frühere Chefkontrolleur Mitgliedern des Aufsichtsratspräsidiums wie Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Betriebsratschef Bernd Osterloh und auch seinem Cousin Wolfgang Porsche vorgeworfen haben, schon früh über einen Verdacht auf Abgas-Manipulationen in den USA Bescheid gewusst zu haben. Diese wiesen das scharf zurück.

Experten reagierten überrascht auf die Ankündigung des Piëch-Verkaufs. "Finanziell gesehen ist der Zeitpunkt nicht ideal - der Börsenkurs von VW ist noch immer belastet durch das Dieselthema", sagte Willi Diez vom Geislinger Institut für Automobilwirtschaft. Jürgen Pieper, Autoanalyst des Bankhauses Metzler, sieht mit dem Rückzug das "Ende einer Wahnsinns-Ära". Er gehe davon aus, dass die Familien Porsche und Piëch ihre Macht insgesamt erhalten und nicht extern verkaufen, sagte er dem Fachblatt "Automobilwoche"./jap/DP/edh

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

The following Disclaimer and Information has been prepared by Voltabox AG (the “Issuer”) for the purpose of publishing THE securities prospectus by the issuer. Deutsche Boerse AG does not assume any responsibility for the content of the issuer`s Disclaimer and information.

 

Important Information


 

The information contained on the following web pages is directed only at persons who are resident of or domiciled in the Federal Republic of Germany (“Germany”) or the Grand Duchy of Luxembourg (“Luxembourg”). The following information does not constitute an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for any securities. No offer of securities of the Issuer is being, or will be, made to the public outside Germany and Luxembourg. The offer in Germany and Luxembourg is being made solely on the basis of the securities prospectus (including any amendments thereto) which has been approved by the German Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) and which has been published on the Issuer’s website. Any investment decision regarding the publicly offered securities of the Issuer should only be made on the basis of the securities prospectus. The securities prospectus is available free of charge from the Issuer (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Germany; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) and on the Issuer’s website (www.voltabox.ag).



The information contained on the following web pages is not an offer of securities for sale or a solicitation of an offer to purchase securities in the United States of America (“United States”), Canada, Australia or Japan. The Issuer’s shares, and the securities offered in the course of the offer, have not been and will not be registered under the US Securities Act of 1933, as amended (“Securities Act”), or with any other securities regulatory authority of any state or other jurisdiction of the United States and may not be offered, sold or delivered within the United States except pursuant to an exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act and applicable state securities laws. The Issuer does not intend to register the offer or parts thereof in the United States or make an offer to the public in the United States, Canada, Australia or Japan.



The information contained on the following web pages is not for distribution to persons who are located in the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction where the offer of the securities to the public is not taking place. Any violation of these restrictions may constitute a breach of the securities laws of these countries. The copying, forwarding or other transmission of the content of the following web pages is prohibited.

By clicking the "I AGREE" button below, you warrant that (i) you have read and accepted the foregoing information and restrictions in full and (ii) you are a resident of or domiciled in Germany or Luxembourg, and (iii) you agree not to distribute or forward the information contained on the following web pages to any person who is not a resident of or domiciled in Germany or Luxembourg.

 


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.