Please wait…

12/03/2018 20:05:23
A A | Print

ROUNDUP: Euro-Finanzminister ringen um drängende Währungsreformen


BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Euro-Finanzminister nähern sich in kleinen Schritten einer umfassenden Reform des europäischen Wirtschaftssektors zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen an. "Wir wollen den Staats- und Regierungschefs im Juni ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion vorlegen", sagte der Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno am Montagabend nach dem Treffen der 19 Länder mit dem Euro als Gemeinschaftswährung. "Wir wollen unsere Banken sicherer machen, und in der Lage sein, besser auf Krisen zu reagieren."

Im Einzelnen streiten die EU-Staaten vor allem um die Errichtung eines gemeinsamen Sicherungssystems für Sparguthaben. Zudem ist der Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM zu einem europäischen Währungsfonds anvisiert. Längerfristig ist zudem ein Geldtopf als Puffer für schlechte Zeiten im Gespräch.

Deutschland und Frankreich wollen nun nach den Worten des französischen Finanzministers Bruno Le Maire beim EU-Gipfel am 22. und 23. März eine gemeinsame Initiative einbringen. Er wolle sich dazu auch noch mit dem designierten deutschen Finanzminister Olaf Scholz treffen. Zuvor hatte es geheißen, die seit Dezember geplante Initiative könne sich wegen der langwierigen deutschen Koalitionsbildung möglicherweise verschieben.

Die Einlagensicherung ist vor allem in Deutschland unbeliebt, da Banken hierzulande fürchten, in Krisenfällen für Institute in anderen Ländern haften zu müssen. "Wir haben sehr deutlich gemacht in den letzten vier Monaten, dass für uns ein Fortschritt möglich ist, wenn wir bei der Risikoreduzierung vorankommen", sagte Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU). "Das bedeutet, dass wir nur dann vorankommen können, wenn auch in den Mitgliedstaaten, in denen es viele faule Kredite gibt, in denen es viele Probleme gibt, die Risiken einer erneuten Bankenkrise ausreichend reduziert werden."

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, erklärte nun Diplomaten zufolge beim Treffen der Eurogruppe, dass die Risiken in Europas Bankensektor ausreichend gesenkt worden seien, um zumindest mit einer ersten Phase der gemeinsamen Einlagensicherung zu beginnen. Weitere Maßnahmen seien nötig.

"Es gibt Skepsis in einer Reihe von Staaten", sagte der Chef des Euro-Rettungsschirms, Klaus Regling. Wenn es in den vergangenen Jahren so ein gemeinsames System gegeben hätte, wären die ESM-Rettungsprogramme allerdings kleiner gewesen. "Eine Menge Geld ist an die Banken geflossen", sagte er. "Die Einlagensicherung ist im Interesse der Eurozone als Ganzes."

Der ESM hatte im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise in den vergangenen Jahren Irland, Spanien, Portugal und Zypern mit Milliardenkrediten gestützt. Das Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Griechenland endet im August. Dann soll Athen wieder in der Lage sein, sich nach Jahren der Krise selbst zu finanzieren.

Die Euro-Finanzminister planen indes bereits intensiv für das Ende der griechischen Hilfskredite. Athen habe zugesagt, im April eine langfristige Wachstumsstrategie vorzulegen, erklärte Centeno weiter. Zudem werde an Schuldenerleichterungsmaßnahmen und der künftigen Überwachung des griechischen Spar- und Reformprozesses gearbeitet, erklärte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. "Dies darf aber in keiner Weise nach einem neuen Programm aussehen. Das Ziel ist, dass Griechenland zu einem normalen Land im Herzen der Eurozone wird."

Das hoch verschuldete Griechenland wird seit 2010 mit internationalen Krediten vor der Pleite bewahrt. Im Gegenzug muss es strikte Spar- und Reformmaßnahmen umsetzen. Im aktuellen Hilfsprogramm stehen bis zu 86 Milliarden Euro bereit.

Im Rahmen der unlängst abgeschlossenen sogenannten dritten Überprüfung des griechischen Reformprozesses sollen nun bis Ende März 5,7 Milliarden Euro an Griechenland überwiesen werden, erklärte Regling weiter. Eine weitere Milliarde solle folgen.

Bis zum Ende des Hilfsprogramms muss Griechenland nun noch 88 Spar- und Reformschritte umsetzen. "Wir haben es hier mit knappen Fristen zu tun", sagte Regling. Die Euro-Finanzminister wollen nun bei ihrem Treffen am 21. Juni grundlegende Entscheidungen zum Ende des Hilfsprogramms treffen./asa/amu/DP/tos

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.