Please wait…

12/07/2018 17:45:24
A A | Print

ROUNDUP: Chaos im britischen Parlament bei Vorstellung des neuen Brexit-Plans


LONDON (dpa-AFX) - Die angeschlagene britische Premierministerin Theresa May hat mit einem Strategiepapier zum Austritt aus der EU zum Befreiungsschlag ausgeholt. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab stellte die Pläne Londons für die künftigen Beziehungen mit der EU am Donnerstag in einer turbulenten Parlamentssitzung vor. Aus dem In- und Ausland hagelte es Kritik aber auch Wohlwollen. Premierministerin Theresa May verteidigte den neuen Brexit-Kurs in einem Gastbeitrag für die "Sun" als "richtigen Deal für Großbritannien".

Die Pläne sehen eine Freihandelszone zwischen der EU und Großbritannien für Waren vor. Das Land will sich auch künftig an europäische Regeln und Produktstandards halten. In Sachen Dienstleistungen, zum Beispiel für Banken und Versicherungen, will London aber eigene Wege gehen und akzeptieren, dass der Zugang zum Binnenmarkt in Zukunft eingeschränkt sein wird. Die unkontrollierte Zuwanderung von EU-Bürgern soll ein Ende haben.

Auch bei Einfuhrzöllen will sich Großbritannien in Zukunft nicht mehr mit der EU abstimmen. Um künftig selbst Zölle festsetzen zu können, will das Land für Importe zwei unterschiedliche Zollsätze an seinen Grenzen kassieren. Einen für Waren, die für den britischen Markt bestimmt sind und einen anderen für Güter, die in die EU gebracht werden. Dem Plan zufolge könnten die Vorschläge im Rahmen eines Assoziierungsabkommens mit der EU umgesetzt werden.

Bei der Vorstellung der Pläne beschwerten sich Oppositionsabgeordnete massiv, weil sie vorab keine Kopien des 100 Seiten starken Weißbuchs erhalten hatten. Die Sitzung musste kurzzeitig unterbrochen werden.

Ob die EU auf die Ideen eingeht, ist indes fraglich. EU-Chefunterhändler Michel Barnier betont stets, die Integrität des Binnenmarks, die den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen Kapital und Arbeitnehmern vorsieht, stehe nicht zur Debatte. Am Donnerstag kündigte er per Twitter an, das Papier werde nun analysiert. Bereits am kommenden Montag sollen die Brexit-Gespräche in Brüssel fortgesetzt werden.

Die Brexit-Steuerungsgruppe des Europäischen Parlaments begrüßte das Weißbuch der britischen Regierung als "Schritt nach vorne", besonders den Vorschlag eines Assoziierungsabkommens. Die EU-Parlamentarier mahnten aber, es müsse weiterhin eine Notlösung für die Frage vorgelegt werden, wie eine feste Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden kann. Das sei die Voraussetzung dafür, dass ein Austrittsabkommen geschlossen werden könne. Den Vorschlag aus Brüssel, Nordirland könne in einer Zollunion mit der EU bleiben, während der Rest des Landes austritt, lehnt London vehement ab.

Es gab aber auch positive Stimmen. Die neuen Pläne seien, "die bisher realistischste Gesprächsgrundlage, die wir in den beiden letzten Jahren gesehen haben", erklärte Bankenverband-Geschäftsführer Andreas Krautscheid. Der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Michael Georg Link, sprach von einem "Rendezvous mit der Realität". Rote Linien seien rosa geworden. Trotzdem könne das nur ein Startpunkt sein. Die vier Freiheiten des Binnenmarkts dürften nicht angetastet werden.

Premierministerin Theresa May hatte den neuen Brexit-Kurs vergangene Woche nach einer Marathon-Sitzung auf dem Landsitz Chequers noch als Erfolg verkauft. Doch die Einigkeit in ihrem Kabinett hielt gerade einmal übers Wochenende an. Raabs Vorgänger im Amt des Brexit-Ministers, David Davis, und auch Außenminister Boris Johnson hatten im Streit darüber am Montag ihr Amt niedergelegt und damit eine Regierungskrise ausgelöst. Sie fürchten, der neue Ansatz könne nur der Auftakt für weitgehende Zugeständnisse in den Austrittsgesprächen sein. Eine konservative Webseite sorgte am Donnerstag mit der Veröffentlichung alternativer Pläne für Wirbel, die angeblich noch unter Federführung von Davis entworfen wurden.

Fraglich ist, wie die offizielle Antwort der EU-Kommission auf die Pläne aussehen wird. EU-Chefunterhändler Michel Barnier twitterte am Donnerstag, man werde das Weißbuch nun "im Lichte der Richtlinien des Europäischen Rats mit den Mitgliedsstaaten und dem Europäischen Parlament" analysieren. Das Angebot der EU sei ein Freihandelsabkommen "plus eine effektive Zusammenarbeit auf einem breiten Feld von Themen einschließlich einer starken Sicherheitszusammenarbeit"./cmy/asa/DP/nas

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.