Please wait…

28/09/2018 22:35:23
A A | Print

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Wenig bewegt - Tesla bricht nach SEC-Klage ein


NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat sich am Freitag antriebslos gezeigt. Als Bremsklotz erwies sich der weiter starke US-Dollar, der den Export amerikanischer Produkte tendenziell erschwert. Der Dollar profitierte auch von der Euroschwäche angesichts der von Italiens Regierung beschlossenen, hohen Neuverschuldung. Zudem gab es schlechte Nachrichten für Tesla -Chef Elon Musk: Eine Klage der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC könnte den schillernden Lenker des Elektroautobauers seinen Job kosten.

Der New Yorker Dow Jones Industrial konnte seine anfänglichen Verluste immerhin abschütteln und stieg um 0,07 Prozent auf 26 458,31 Punkte. Der marktbreite S&P 500 trat prozentual unverändert bei 2913,98 Punkten auf der Stelle. Beiden Indizes fehlte es nach ihren Rekorden vor dem vergangenen Wochenende und den anschließenden Verlusten an Dynamik.

Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100, der sich zuletzt vergleichsweise besser geschlagen hatte, sank am Freitag um 0,03 Prozent auf 7627,65 Zähler. Neben dem Tesla-Kurseinbruch belasteten auch Verluste beim Online-Netzwerk Facebook nach der Meldung eines Hacker-Angriffs.

Angesichts der jüngsten Entwicklung verbuchte der Dow ein Wochenminus von rund 1 Prozent. Die längerfristige Bilanz des Börsenbarometers kann sich allerdings sehen lassen: Im September liegt der Kurszuwachs bei knapp 2 Prozent. Für das dritte Quartal steht gar ein Plus von 9 Prozent zu Buche und seit Jahresbeginn immerhin ein Anstieg um rund 7 Prozent.

Das hoch verschuldete Italien löste mit seiner Ankündigung neuer Schulden Turbulenzen an den europäischen Finanzmärkten und Widerspruch bei den EU-Partnern aus. Die populistische Regierung in Rom einigte sich für die kommenden drei Jahren auf ein Defizit von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung, um ihre teuren Wahlversprechen umzusetzen.

Daraufhin rauschten die italienischen Staatsanleihen ebenso in den Keller wie die Mailänder Börse. Aus der zuständigen EU-Kommission kamen Signale, dass sie die Pläne aus Rom nicht gutheiße. Die Vorgängerregierung hatte mit ihr ein Defizit von 0,8 Prozent vereinbart, und Italiens parteiloser Finanzminister Giovanni Tria konnte sich mit dem avisierten Fehlbetrag von maximal 1,6 Prozent intern nicht durchsetzen.

An der Wall Street drängte Tesla alle anderen Themen in den Hintergrund. Die Aktien sackten angesichts der SEC-Klage gegen Chef Musk letztlich um fast 14 Prozent ab. Musk droht wegen einiger halbgarer Tweets eine lebenslange Verbannung aus den Chefetagen börsennotierter Unternehmen. Zum Verhängnis werden könnte ihm die überraschende und später wieder zurückgezogene Ankündigung, den Elektroautobauer von der Börse nehmen zu wollen. Die Börsenaufsicht SEC wirft Musk vor, dabei falsche und irreführende Angaben gemacht zu haben.

Die zuletzt erholten Facebook-Papiere büßten über zweieinhalb Prozent ein, nachdem das Unternehmen berichtet hatte, dass fast 50 Millionen Nutzer von einem Hacker-Angriff mit noch unklaren Folgen betroffen seien. Die Angreifer hätten bei ihnen digitale Schlüssel gestohlen, mit denen sie "die Profile nutzen konnten, als seien es ihre eigenen", sagte Facebook-Manager Guy Rosen. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten die Hacker aber keine privaten Nachrichten abgerufen oder versucht, etwas im Namen der betroffenen Nutzer bei Facebook zu posten. Facebook hat insgesamt mehr als 2 Milliarden Nutzer.

Beim Handelskonzern JC Penney mussten die Anleger letztlich ein Minus von rund 4 Prozent auf 1,66 Dollar verkraften - bei 1,55 Dollar markierten die Aktien zuvor gar ein Rekordtief. Hier belastete die Nachricht vom Abschied des Finanzchefs Jeffrey Davis. Nach dem Weggang von Konzernchef Marvin Ellison müsse JC Penney nun eine weitere Führungsposition neu besetzen, kommentierte eine Analystin.

Auf Begeisterung am Markt stießen hingegen die überraschend guten Quartalszahlen von Blackberry : Die in New York notierten Titel des kanadischen Smartphone-Pioniers sprangen um fast 12 Prozent auf 11,38 Dollar hoch. Inzwischen entwickelt das Unternehmen keine eigenen Smartphones mehr, sondern lässt einen chinesischen Anbieter Telefone unter seinem Markennamen bauen. Blackberry konzentriert sich stattdessen auf das Software-Geschäft mit Unternehmen.

Der Euro machte einen Teil seiner deutlichen Tagesverluste wieder wett und notierte zuletzt bei 1,1609 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1576 Dollar festgesetzt. Am Markt für US-Staatsanleihen verloren Papiere mit einer Laufzeit von 10 Jahren 1/32 Punkt auf 98 15/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,06 Prozent./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.