Please wait…

30/09/2018 20:15:23
A A | Print

ROUNDUP 2: Neuer Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff aus alter Führungsriege


(neu: Aussagen von Konzernchef Kerkhoff im "Handelsblatt")

ESSEN (dpa-AFX) - Nach langer Suche setzt der kriselnde Industriekonzern Thyssenkrupp mit Guido Kerkhoff doch auf einen Vorstandschef aus dem eigenen Haus. Sieben Jahre lang stand der heute 50 Jahre alte Manager als Finanzchef an der Seite des im Sommer überraschend zurückgetretenen Konzernchefs Heinrich Hiesinger. Der studierte Betriebswirt galt dabei stets als enger Mitarbeiter seines Chefs und als Architekt der Stahlfusion mit dem indischen Tata-Konzern. Nach knapp drei Monaten als Interimschef wurde der ehemalige Telekom-Manager am Sonntag vom Aufsichtsrat einstimmig zum regulären Vorstandsvorsitzenden bestellt.

Gleichzeitig stimmten die Kontrolleure ebenfalls einstimmig für das von Kerkhoff vorgelegte Konzept zum Umbau des kriselnden Ruhrkonzerns. Die endgültige Entscheidung soll jedoch eine Hauptversammlung voraussichtlich erst im Jahr 2020 treffen. Die beiden Thyssenkrupp-Großaktionäre, die Essener Krupp-Stiftung und der schwedische Fonds Cevian, hatten bereits Zustimmung signalisiert.

Nach den Plänen von Kerkhoff soll der kriselnde Konzern in zwei selbstständige Gesellschaften aufgespalten werden. Beide Unternehmen sollen ihren Sitz in Essen haben und an der Börse notiert sein. Einen zusätzlichen Personalabbau über die bereits bekannten Kürzungen in der Verwaltung hinaus soll es nicht geben. "Wir haben eine verantwortungsvolle Lösung gefunden, die den Interessen von Mitarbeitern, Kunden und Aktionären gleichermaßen gerecht wird", sagte Kerkhoff.

Der Einigung des Kontrollgremiums war eine sich über Wochen hinziehende ergebnislose Personalsuche vorangegangen. Gesucht wurde nicht nur ein neuer Vorstandschef, sondern nach dem Rücktritt von Aufsichtsratschef Ulrich Lehner auch ein neuer Chefkontrolleur. Dabei soll es nach Medienberichten zahlreiche Absagen gehagelt haben. Zum neuen Aufsichtsratschef wurde Bernhard Pellens (62) gewählt, der dem Gremium bereits seit 2005 angehört.

Nach dem Rückzug auch von Ex-Telekom-Chef René Obermann zählt das Kontrollgremium auf der Kapitalseite derzeit nur acht Köpfe. Dem stehen zehn Vertreter der Beschäftigten gegenüber, so dass eine Mehrheit nur mit den Stimmen der Arbeitnehmer erzielt werden konnte.

Nach seiner Bestellung zum Interimschef hatte der Hedgefonds Elliott in einem Brief an den Aufsichtsrat eine zügige Beendigung des Mandats von Kerkhoff gefordert. Die Aktionäre erwarteten, dass extern nach nach einem Vorstandsvorsitzenden gesucht werde, hieß es damals. Auch andere Aktionäre wie Union Investment hatten nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" Kerkhoff zunächst angelastet, den falschen Kurs seines Vorgängers mitgetragen zu haben und einen "Chef von außen" gefordert.

Nachdem Kerkhoff zunächst auf den Erhalt des Gesamtkonzerns gepocht hatte, soll das traditionelle Werkstoffgeschäft nun doch von dem Industrie-Geschäft getrennt werden. Auf der einen Seite soll die Thyssenkrupp Materials AG unter anderem den 50-Prozent-Anteil aus dem fusionierten Stahlgeschäft mit dem indischen Partner Tata enthalten. Hinzu kommen der Handel mit Werkstoffen sowie der Marineschiffbau. Im zweiten Unternehmen Thyssenkrupp Industrials AG soll etwa das Geschäft mit Aufzügen oder Zulieferungen für die Autoindustrie gebündelt werden.

"Die beiden künftigen Unternehmen werden nicht nur Thyssenkrupp heißen, sondern auch Werte und Kultur von Thyssenkrupp leben", sagte Kerkhoff. Er verwies auf eine Grundlagenvereinbarung im Aufsichtsrat mit der Arbeitnehmerseite." Der neue Aufsichtsratschef Pellens kündigte an: "Mit der beschlossenen Neuaufstellung geht das Unternehmen einen mutigen Schritt nach vorne. Thyssenkrupp hat jetzt einen überzeugenden Plan, mit dem die Geschäfte näher an ihre Kunden rücken können und noch leistungsfähiger werden."

Kerkhoff will mit dem Umbau den Weg der vergangenen Jahre "kosequent" fortsetzten, erklärte er im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Montag). Die Aufspaltung sei "kein Notfallplan". "Ein Ausverkauf ist damit vom Tisch und wäre mit mir auch nicht zu machen gewesen", sagte er dem Blatt. Eine Kapitalerhöhung oder ähnliche Schritte seien nicht geplant./uta/DP/jha

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

The following Disclaimer and Information has been prepared by Voltabox AG (the “Issuer”) for the purpose of publishing THE securities prospectus by the issuer. Deutsche Boerse AG does not assume any responsibility for the content of the issuer`s Disclaimer and information.

 

Important Information


 

The information contained on the following web pages is directed only at persons who are resident of or domiciled in the Federal Republic of Germany (“Germany”) or the Grand Duchy of Luxembourg (“Luxembourg”). The following information does not constitute an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for any securities. No offer of securities of the Issuer is being, or will be, made to the public outside Germany and Luxembourg. The offer in Germany and Luxembourg is being made solely on the basis of the securities prospectus (including any amendments thereto) which has been approved by the German Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) and which has been published on the Issuer’s website. Any investment decision regarding the publicly offered securities of the Issuer should only be made on the basis of the securities prospectus. The securities prospectus is available free of charge from the Issuer (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Germany; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) and on the Issuer’s website (www.voltabox.ag).



The information contained on the following web pages is not an offer of securities for sale or a solicitation of an offer to purchase securities in the United States of America (“United States”), Canada, Australia or Japan. The Issuer’s shares, and the securities offered in the course of the offer, have not been and will not be registered under the US Securities Act of 1933, as amended (“Securities Act”), or with any other securities regulatory authority of any state or other jurisdiction of the United States and may not be offered, sold or delivered within the United States except pursuant to an exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act and applicable state securities laws. The Issuer does not intend to register the offer or parts thereof in the United States or make an offer to the public in the United States, Canada, Australia or Japan.



The information contained on the following web pages is not for distribution to persons who are located in the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction where the offer of the securities to the public is not taking place. Any violation of these restrictions may constitute a breach of the securities laws of these countries. The copying, forwarding or other transmission of the content of the following web pages is prohibited.

By clicking the "I AGREE" button below, you warrant that (i) you have read and accepted the foregoing information and restrictions in full and (ii) you are a resident of or domiciled in Germany or Luxembourg, and (iii) you agree not to distribute or forward the information contained on the following web pages to any person who is not a resident of or domiciled in Germany or Luxembourg.

 


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.