Please wait…

09/11/2018 11:25:24
A A | Print

ROUNDUP 2: Geringere Katastrophenschäden bescheren Allianz Gewinnsprung


(neu: Aussage zu Gewinnziel, mögliche Aktienrückkäufe, Details zu Katastrophenschäden, Brückeneinsturz Genua, Aktienkurs, Analysten)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Europas größter Versicherer Allianz bleibt trotz zerstörerischer Wirbelstürme und Überschwemmungen bei seinen Gewinnplänen auf Kurs. "Es wäre keine Überraschung, wenn wir die obere Hälfte der Prognose erreichen", sagte Finanzchef Giulio Terzariol bei der Vorlage der Quartalszahlen am Freitag in München. Damit würde die Allianz im laufenden Jahr einen operativen Gewinn von 11,1 bis 11,6 Milliarden Euro erzielen - und damit mindestens so viel wie im Katastrophenjahr 2017. Ein Jahr nach der heftigen Hurrikan-Serie in den USA kam die Allianz bei den meisten Katastrophen im dritten Quartal eher glimpflich davon.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Allianz-Aktie gewann gegen Mittag 0,75 Prozent an Wert und widersetzte sich damit als einer der wenigen Titel dem Abwärtstrend im Dax. Seit Jahresbeginn liegt sie damit aber immer noch mit knapp zwei Prozent im Minus. Commerzbank-Analyst Michael Haid sprach von sehr starken Resultaten des Versicherers. Nach seiner Ansicht sollten Anleger diese Aktie kaufen.

Unter dem Strich verdiente die Allianz im dritten Quartal rund 1,9 Milliarden Euro und damit fast ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor. Der operative Gewinn legte um gut ein Fünftel auf knapp 3 Milliarden Euro zu. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit einem geringeren Anstieg gerechnet hatten.

Mit Blick auf das Gesamtjahr zeigen sich die Experten allerdings optimistischer als die Allianz-Führung. Sie rechnen für 2018 im Schnitt mit einem operativen Gewinn von 11,5 Milliarden Euro, während Vorstandsmitglied Terzariol sich etwas vorsichtiger äußerte. So lägen die Katastrophenschäden im Oktober und November bisher unterhalb der Erwartungen, sagte er auch mit Blick auf die schweren Überschwemmungen in Italien. Allerdings könne der Dezember in Sachen Naturkatastrophen wieder heftiger ausfallen.

Den Gewinnsprung im dritten Quartal verdankte die Allianz ihrem größten Geschäftsbereich, dem Schaden- und Unfallgeschäft, das sein operatives Ergebnis um fast die Hälfte auf 1,5 Milliarden Euro steigerte. Schäden durch Naturkatastrophen schlugen zwar mit 245 Millionen Euro zu Buche. Ein Jahr zuvor hatte die Allianz unter anderem wegen der Wirbelstürme "Harvey", "Irma" und "Maria" Schäden von gut einer halben Milliarde Euro schultern müssen.

Im Gegensatz zu Rückversicherern wie Munich Re und Swiss Re musste die Allianz im Sommer nicht etwa für Taifun-Schäden in Japan am tiefsten in die Tasche greifen. Für die größte Belastung sorgte mit 105 Millionen Euro vielmehr ein Tornado im US-Bundesstaat Iowa, der eine Anlage komplett zerstörte. Weitere 50 Millionen Euro kostete den Versicherer ein Zyklon in Japan.

Der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua mit vielen Toten traf die Allianz gleich doppelt. Der Konzern ist Teil des zuständigen Versichererkonsortiums und außerdem am Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia beteiligt. Nun muss die Allianz möglicherweise um ihre Dividende aus dem Autobahngeschäft fürchten - und hat den Wert ihrer Beteiligung nach unten korrigiert. Zusammen mit dem Versicherungsschaden habe dies den Nettogewinn mit rund 30 Millionen Euro belastet, sagte Terzariol. Er rechne aber weiterhin mit Dividenden von Autostrade.

Das Schaden- und Unfall-Geschäft steht derzeit im Fokus von Allianz-Chef Oliver Bäte. Nachdem die Allianz ihre Lebensversicherung an die Niedrigzins-Ära angepasst und die Vermögensverwaltung nach turbulenten Zeiten wieder auf Wachstumskurs gebracht hat, ist jetzt die größte Sparte an der Reihe. Beim Kapitalmarkttag am 30. November will der Vorstand seine Strategie vorstellen. Nach bisherigen Ankündigungen soll die Zahl der angebotenen Vertragsvarianten deutlich schrumpfen. Außerdem sollen neue Versicherungsprodukte über Ländergrenzen hinweg gemeinsam entwickelt und angeboten werden. Dadurch und durch eine stärkere Digitalisierung sollen die Kosten für die Allianz sinken.

Terzariol dämpfte allerdings Hoffnungen, dass der Konzern an diesem Tag einen weiteren milliardenschweren Aktienrückkauf bekanntgeben könnte. Man werde dann über das Thema Kapitalmanagement sprechen, sagte er. Es gehe dabei aber eher um die Denkweise des Vorstands als um konkrete Maßnahmen. Die Allianz hatte Anfang 2017 eine Reihe von Aktienrückkäufen gestartet. Den bisher letzten über eine Milliarde Euro hat sie im September abgeschlossen.

In der Lebens- und Krankenversicherung schnitt die Allianz etwas schwächer ab als im Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn sank auch wegen ungünstigerer Währungskurse um knapp zwei Prozent auf gut eine Milliarde Euro. Aufwärts ging es in der Vermögensverwaltung. Mit 650 Millionen Euro lag ihr operativer Gewinn knapp elf Prozent höher als ein Jahr zuvor. Nachdem Anleger aus den Fonds des Konzerns im zweiten Quartal netto mehr als 9 Milliarden Euro abgezogen hatten, kamen im dritten Quartal wieder 15 Milliarden hinzu. Insgesamt verwalteten die Töchter Pimco und Allianz Global Investors für externe Kunden Ende September knapp 1,5 Billionen Euro./stw/mne/jha/

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.