Please wait…

10/02/2019 14:55:32
A A | Print

Hoffnung für gebeutelte Aktionäre: Commerzbank macht Gewinnsprung


FRANKFURT (dpa-AFX) - Mehr Kunden, mehr Gewinn - und endlich wieder eine Dividende. Die Commerzbank macht nach zwei mageren Jahren wieder Hoffnung auf bessere Zeiten. Für das abgelaufene Jahr rechnen Analysten im Schnitt mit 828 Millionen Euro Überschuss. Das wäre mehr als fünf Mal so viel wie ein Jahr zuvor - und deutlich mehr als die Deutsche Bank, die als möglicher Partner für eine große Banken-Hochzeit gehandelt wird. An diesem Donnerstag (14.2.) legt die Commerzbank in Frankfurt die Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 vor.

Schon nach neun Monaten hatte sich im vergangenen Jahr abgezeichnet, dass sich Konzernumbau und Kundenwerbung auszahlen. Dank steigender Zahlen von Privat- und Firmenkunden gelang es dem Institut, in einem umkämpften Markt seine Position zu halten. Ende September stand unter dem Strich ein Gewinn von 751 Millionen Euro in den Büchern.

2017 hatte die Commerzbank mit 156 Millionen Euro noch weniger verdient als im Jahr zuvor (279 Mio Euro). Der Verkauf von Tafelsilber rettete seinerzeit die schwarzen Zahlen: Die Bank trennte sich beispielsweise von ihrem markanten Hochhaus in der Frankfurter Innenstadt und ist dort seither Mieter.

Der Jahresgewinn 2017 war auch deshalb so niedrig ausgefallen, weil die Commerzbank gut 800 Millionen Euro Aufwand für den Konzernumbau bereits komplett in dem Jahr verbucht hatte. Bis 2020 will der Vorstand die Zahl der Vollzeitstellen um 7300 auf 36 000 schrumpfen. Zum Ende des dritten Quartals 2018 waren es etwa 41 400.

Der Abstieg des Dax -Dinos in den MDax der mittelgroßen Werte im vergangenen September scheint auf das Tagesgeschäft keinen Einfluss zu haben. Beim Kundenwachstum wurde nach Angaben von Privatkundenchef Michael Mandel das Etappenziel erreicht, bis Ende 2018 eine Million zusätzliche Kunden zu gewinnen.

Der Vorstand hatte sich im Herbst 2016 zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 insgesamt zwei Millionen zusätzliche Klienten anzulocken. Dies soll dem Konzern mit zuletzt rund 13 Millionen Privat- und Unternehmerkunden in Deutschland langfristig mehr Gewinn einbringen. Allerdings kostet ein neuer Kunde zunächst bis zu 200 Euro und es dauert rund 18 Monate, bis die Bank das wieder verdient hat.

Was die Entwicklung der Erträge - also der gesamten Einnahmen - angeht, äußerte sich der Vorstand Anfang November etwas weniger optimistisch. Wegen der vielen Unsicherheiten für die Weltwirtschaft und dem anhaltenden Zinstief sei damit zu rechnen, dass der Wert leicht unter den für 2020 angepeilten 9,8 Milliarden Euro bleiben werde. Analysten gehen in ihren jüngsten Schätzungen im Schnitt von rund 9,1 Milliarden Euro Erträgen vor Risikovorsorge 2020 aus, für 2018 werden knapp 8,6 Milliarden Euro veranschlagt.

Dennoch soll der Aufwärtstrend sich auch für die Aktionäre lohnen: Der Vorstand hat für das Geschäftsjahr 2018 eine Gewinnausschüttung von 20 Cent je Anteilsschein in Aussicht gestellt. Es wäre das zweite Mal seit der Rettung mit Steuermilliarden in der Finanzkrise, dass die teilverstaatlichte Commerzbank eine Dividende zahlt.

Zu den Spekulationen über eine Fusion mit der Deutsche Bank hält sich Commerzbank-Chef Martin Zielke bislang bedeckt - ebenso wie sein Pendant bei der Deutsche Bank, Christian Sewing. Seit Sommer werben Finanzstaatssekretär Jörg Kukies, Ex-Deutschlandchef von Goldman Sachs, und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für stärkere deutsche Banken. Auf eine Anfrage der Grünen zu den angeblichen Fusionsplänen antwortete das Finanzministerium, die Bundesregierung stehe "wirtschaftlich sinnvollen Optionen offen gegenüber". Der Bund ist mit gut 15 Prozent größter Einzelaktionär der Commerzbank./ben/DP/nas

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.