Please wait…

10/08/2018 12:15:38
A A | Print

Aktien Frankfurt: Türkei-Krise drückt Dax unter 12 500 Punkte


FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Türkei-Krise erfasst nun auch den Aktienmarkt und drückt die Kurse im Dax. Der seit Tagen schwerfällige Leitindex verlor am Freitag gegen Mittag 1,61 Prozent auf 12 471,54 Punkte. Somit entscheidet sich das Barometer in dieser Woche doch noch für eine etwas deutlichere Richtung, nachdem in den vergangenen Tagen selbst eine große Welle an Quartalsberichten den Index nur wenig von der Stelle gebracht hat. Auf Wochensicht zeichnet sich aktuell für den Dax ein Abschlag von 1,1 Prozent ab.

Börsianer machten erneut auf den internationalen Handelskonflikt zwischen den USA und China und die saisonale Schwäche während der Sommermonate aufmerksam. Zusätzlich sorgt der rasante Verfall der türkischen Währung Lira für nervöse Stimmung. Händler fürchten, dass sich die Nervosität am Devisenmarkt auf den Aktienmarkt überträgt.

Einem Medienbericht zufolge sorgt sich inzwischen auch die Europäische Zentralbank (EZB) um Bankhäuser mit starkem Engagement in der Türkei. Vor allem Großbanken wie die spanische BBVA, die französische BNP Paribas und die italienische Unicredit stünden deshalb unterer besonderer Beobachtung, berichtete die "Financial Times" (FT) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Für den MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es am Freitag um 0,95 Prozent abwärts auf 26 727,90 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,98 Prozent auf 2919,07 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 1,39 Prozent auf 3445,41 Punkte.

Der europäische Bankensektor gab als einer der schwächsten der Stoxx-600-Branchenübersicht um 1,3 Prozent nach. Deutsche Kreditinstitute sind laut Marktexperten in der Türkei offenbar weniger stark engagiert als andere europäische Häuser. Die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank wurden dennoch in Sippenhaft genommen und verloren im Dax 3,6 beziehungsweise 2,1 Prozent. Bei der Deutschen Bank sorgte zudem eine Abstufung auf "Underweight" durch das US-Haus Morgan Stanley für Abgabedruck.

Halbleiterwerte wie Infineon aus dem Dax sowie Aixtron und Dialog Semiconductor aus dem TecDax verzeichneten hohe Kursverluste von teils bis fast 5 Prozent im Fall von Aixtron. Händler verwiesen auf skeptische Stimmen von Morgan Stanley, deren Analysten fürchten, der Zyklus in der Chipbranche könnte den Höhepunkt erreicht haben.

Quartalszahlen gab es am Freitag von Innogy, LEG Immobilien und Hella aus dem MDax sowie von Carl Zeiss Meditec und Bechtle aus dem TecDax. Hapag-Lloyd und TLG Immobilien - beide im SDax - öffneten ebenfalls ihre Bücher.

Ein Kurseinbruch von fast 10 Prozent bereitete im MDax den Anlegern von K+S Kopfschmerzen. Der Dünger- und Salzproduzent wird seinen operativen Gewinn in diesem Jahr wohl nicht so stark steigern wie von Analysten erhofft. Die Ströer -Anteile litten mit minus 2,5 Prozent unter einem möglichen Einstieg von Google in den deutschen Werbemarkt und unter der aktuellen Entwicklung in der Türkei, die für Ströer ein wichtiger Markt ist.

Die Papiere von Hella standen zunächst im Plus, sackten dann aber in dem schwachen Marktumfeld deutlich ab mit einem Minus von zuletzt fast 3 Prozent. Der Zulieferer rechnet weiter mit guten Geschäften mit der Autoindustrie. Einem Händler zufolge hätten einige Marktteilnehmer aber womöglich mit einem noch etwas optimistischeren Ausblick gerechnet.

Positiv aufgenommene Quartalszahlen gaben den Immobilien-Aktien von LEG und TLG Auftrieb. Mit plus 2,1 Prozent für die im MDax notierten LEG-Papiere und plus 2,9 Prozent für TAG aus dem SDax trotzten sie dem schwachen Marktumfeld und waren in ihren Indizes jeweils auf dem ersten Platz. Mit 99,34 Euro hatten LEG im frühen Handel zudem ein Rekordhoch erreicht.

Im TecDax gewannen die Papiere des IT-Dienstleisters Bechtle zuletzt 4,3 Prozent und profitierten dabei von der Anhebung der Jahresziele. Sie hatten am Vormittag zudem mit 84,15 Euro so hoch gestanden wie noch nie.

Beim Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec brummt weiterhin das Geschäft mit Augenlasern, Diagnostikgeräten und Operationsmikroskopen. Die Papiere markierten mit 71,30 Euro ebenfalls ein neues Hoch und gewannen zuletzt 2,4 Prozent. Der HealthCare-Sektor gab um 0,4 Prozent nach, war damit aber immer noch einer der besten in Europa. In schwachen Marktphasen schneiden als defensiv geltende Branchen für gewöhnlich besser ab./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

The following Disclaimer and Information has been prepared by Voltabox AG (the “Issuer”) for the purpose of publishing THE securities prospectus by the issuer. Deutsche Boerse AG does not assume any responsibility for the content of the issuer`s Disclaimer and information.

 

Important Information


 

The information contained on the following web pages is directed only at persons who are resident of or domiciled in the Federal Republic of Germany (“Germany”) or the Grand Duchy of Luxembourg (“Luxembourg”). The following information does not constitute an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for any securities. No offer of securities of the Issuer is being, or will be, made to the public outside Germany and Luxembourg. The offer in Germany and Luxembourg is being made solely on the basis of the securities prospectus (including any amendments thereto) which has been approved by the German Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) and which has been published on the Issuer’s website. Any investment decision regarding the publicly offered securities of the Issuer should only be made on the basis of the securities prospectus. The securities prospectus is available free of charge from the Issuer (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Germany; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) and on the Issuer’s website (www.voltabox.ag).



The information contained on the following web pages is not an offer of securities for sale or a solicitation of an offer to purchase securities in the United States of America (“United States”), Canada, Australia or Japan. The Issuer’s shares, and the securities offered in the course of the offer, have not been and will not be registered under the US Securities Act of 1933, as amended (“Securities Act”), or with any other securities regulatory authority of any state or other jurisdiction of the United States and may not be offered, sold or delivered within the United States except pursuant to an exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act and applicable state securities laws. The Issuer does not intend to register the offer or parts thereof in the United States or make an offer to the public in the United States, Canada, Australia or Japan.



The information contained on the following web pages is not for distribution to persons who are located in the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction where the offer of the securities to the public is not taking place. Any violation of these restrictions may constitute a breach of the securities laws of these countries. The copying, forwarding or other transmission of the content of the following web pages is prohibited.

By clicking the "I AGREE" button below, you warrant that (i) you have read and accepted the foregoing information and restrictions in full and (ii) you are a resident of or domiciled in Germany or Luxembourg, and (iii) you agree not to distribute or forward the information contained on the following web pages to any person who is not a resident of or domiciled in Germany or Luxembourg.

 


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.