Please wait…

12/06/2018 12:15:24
A A | Print

Aktien Frankfurt: Schwache Konjunkturdaten belasten den Dax


FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Dienstag anfängliche Gewinne im Verlauf des Vormittags wieder komplett abgegeben. Hatte anfangs noch die Hoffnung auf eine atomare Abrüstung Nordkoreas den Index auf den höchsten Stand seit zwei Wochen getrieben, so richteten die Anleger den Fokus rasch wieder auf die schwächelnde deutsche Konjunktur: Die ZEW-Konjunkturerwartungen fielen schwächer aus als gedacht. Der Dax lag zuletzt mit 0,08 Prozent im Minus bei 12 832,25 Punkten.

Bei der ZEW-Umfrage unter Finanzmarktakteure blieben sowohl die Einschätzung der aktuellen Lage als auch die Erwartungen an die Zukunft im Juni deutlich hinter den Prognosen zurück. Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners nannte die Zahlen ein "deutliches Warnsignal". Vor allem der Handelskonflikt mit den USA scheine die befragten Anleger und Analysten stark zu beunruhigen. "Strafzölle könnten den aktuelle Aufschwung jäh abwürgen", sagte der Analyst.

Das historische Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un nannten beide Staatschefs erfolgreich. Kim erklärte sich zu einer kompletten atomaren Abrüstung bereit. Trump versprach im Gegenzug Sicherheitsgarantien.

Etwas besser als der Dax hielten sich die Nebenwerte-Indizes: Der MDax, in dem sich 50 mittelgroße Unternehmen befinden, rückte um 0,24 Prozent auf 26 775,84 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,68 Prozent auf 2863,31 Zähler. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gab um 0,09 Prozent auf 3476,95 Punkte nach.

Auf Unternehmensseite richteten sich die Blicke abermals auf die Deutsche Post sowie auf den Autobauer Daimler. Die "Aktie Gelb" büßte am Dax-Ende 1,7 Prozent ein. Der Bonner Logistikkonzern hatte in der vergangenen Woche die Anleger mit einer Gewinnwarnung wegen Problemen im Brief- und Paketgeschäft geschockt und einen Umbau angekündigt. Nun soll laut dem "Manager Magazin" der Vorstand des erst kürzlich geschaffenen Ressorts für Mobilitätslösungen, Jürgen Gerdes, gehen. Unzufriedenheit mit dessen langjähriger Tätigkeit als Chef der Kernsparte PeP (Post, E-Commerce, Pakete) sei der Grund.

Um das Thema Abgasmanipulation ging es erneut beim Autobauer Daimler. Nach einem Treffen zwischen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Vorstandschef Dieter Zetsche müssen die Stuttgarter nun wegen des Vorwurfs unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit 774 000 Fahrzeuge zurückrufen, darunter 238 000 in Deutschland. Daimler will den Rückruf umsetzen, kündigte aber Widerspruch an. Die Aktien legten nach Verlusten am Vortag nun als Spitzenwert im Leitindex um 1,4 Prozent zu. Ein Händler sprach unter anderem von einer Erleichterung unter Anlegern, da Zetsche gesagt haben soll, dass ein milliardenschweres Ordnungsgeld vom Tisch sei.

Mit der Aussicht auf eine steigende Gewinnbeteiligung der Aktionäre des Baustoffkonzerns HeidelbergCement legten dessen Papiere um 0,2 Prozent zu. Im SDax hingegen ging es für die Aktien von Heidelberger Druck um 6,6 Prozent abwärts, nachdem der Druckmaschinen-Hersteller mit seinem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr enttäuscht hatte.

Eine negative Studie der Schweizer Bank Credit Suisse belastete die Anteile von Wacker Chemie, die 1 Prozent verloren. Analyst Mathew Hampshire-Waugh rechnet im kommenden Jahr mit einem Überangebot durch die Konkurrenz im Polysilizium-Geschäft. Für die Papiere des Außenwerbespezialisten Ströer dagegen ging es dank einer positiven Studie des Analysehauses Mainfirst um 5,2 Prozent nach oben. Ströer glänze durch solide Geschäftstrends und eine attraktive Aktienbewertung./bek/stw

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.