Please wait…

09/08/2018 11:55:33
A A | Print

Aktien Frankfurt: Dax hängt fest - Quartalszahlen bringen keine neue Richtung


FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz zahlreicher Quartalsberichte und teils kräftiger Kursausschläge bei Einzelwerten hat der Dax auch am Donnerstag keine klare Richtung gefunden. Gegen Mittag bewegte sich das wichtigste deutsche Börsenbarometer mit minus 0,07 Prozent beim Stand von 12 625,03 Punkten weiterhin kaum vom Fleck.

Der Leitindex drücke sich um eine Entscheidung, stellte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets fest. Wie festgenagelt hänge der Dax in der Mitte der Handelsspanne zwischen 12 717 und 12 535 Punkten. Falle eine der beiden Grenzen, dürfte die nächste Richtung bestimmt werden, bis dahin drohe weiter eine impulsarme Sommerzeit.

Für den MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es am Donnerstag zuletzt um 0,19 Prozent hoch auf 26 845,57 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,43 Prozent auf 2939,85 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab indes um 0,15 Prozent auf 3488,37 Punkte nach.

Der internationale Handelsstreit bleibt im Fokus der Anleger. Auf die neuen US-Zölle für China hatte das Reich der Mitte nun Vergeltungszöllen in gleicher Höhe angekündigt. Auch wenn die USA die negativen Effekte einer fortwährenden Eskalation des Konflikts ebenfalls spüren dürften, seien Investoren der Ansicht, dass die US-Wirtschaft aus diesem Streit als Sieger hervorgehe, schrieb Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Dies bringe der Wall Street Schwung, während Anleger in Asien und Europa weiter zurückhaltend agierten.

Mit der Deutschen Telekom, Merck KGaA, Thyssenkrupp und Adidas berichten am vorletzten Handelstag der Woche vier Konzerne aus der ersten deutschen Börsenliga über ihre jüngste Geschäftsentwickung. Dazu gibt es eine größere Menge an Bilanzen von Unternehmen aus den Reihen hinter dem Dax.

Die Adidas-Anteile sprangen mit einem Plus von gut siebeneinhalb Prozent an die Dax-Spitze nach besser als erwartet ausgefallenen Zahlen für das zweite Quartal. Damit findet die verhaltene Entwicklung der vergangenen Wochen ein Ende. Marktteilnehmer merkten an, dass das Gewinnziel des Sportartikelherstellers für das Gesamtjahr nun konservativ erscheine und die Aktie im Vergleich zu dem Wettbewerber Nike günstig bewertet sei.

Ernüchterung machte sich indes bei den Anleger des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA breit, der einen Gewinnrückgang verkraften muss. Das laufende Jahr bleibe ein "Übergangsjahr mit vielen Herausforderungen", erklärte Vorstandschef Stefan Oschmann. Die Merck-Aktien verloren als schwächster Dax-Wert fast 3 Prozent. Sie seien zuletzt gut gelaufen, der Quartalsbericht gebe keinen Anlass für weitere Käufe, kommentierte ein Börsianer.

Die Papiere der Deutschen Telekom gewannen ein gutes halbes Prozent. Das reichte für Platz zwei im Dax. Die Bonner wurden im zweiten Quartal vom starken Euro gebremst, erhöhten aber die Ergebnisprognose. Für Thyssenkrupp ging es um ein knappes halbes Prozent runter. Ein Händler sagte, die Kennziffern des Industriekonzerns lägen unter den Erwartungen. Der Fokus richte sich aber mehr auf die Veränderungen im Konzern.

Im MDax rückten Ströer nach Zahlen zunächst mit kräftigem Kursgewinn an die Index-Spitze, standen zuletzt aber knapp 1 Prozent tiefer. Bester MDax-Wert waren gegen Mittag nun die Anteile von MTU, die sich mit einem Plus von annähernd 3 Prozent wieder ihrem vor zwei Tagen erreichten Rekordhoch bei 187,90 Euro nähern. Die Schweizer Großbank UBS hatte die Papiere von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft.

Schwächster Wert im MDax waren die Aktien des Kupferkonzerns Aurubis, die nach Zahlen um knapp 4 Prozent einbüßten. Hier zweifelten Analysten an einer Fortsetzung des positiven Trends im kommenden Geschäftsjahr.

Im TecDax waren die Aktien der Compugroup nach Zahlen mit einem Plus von dreieinhalb Prozent vorne. Die Geschäfte des auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierten Softwareherstellers entwickeln sich dank der elektronischen Gesundheitskarte immer besser. Evotec gewannen 3,2 Prozent, nachdem das Biotechunternehmen seine Gewinnprognose trotz höherer Forschungsausgaben bestätigt hatte. Die Zahlen zum ersten Halbjahr seien außerdem etwas besser als erwartet, sagte ein Händler.

Die Anteile des Solartechnik-Konzerns SMA Solar brachen nach Zahlen um gut 11 Prozent ein und markierten ein neues Jahrestief. Die Hessen sehen sich trotz mancher Widrigkeiten auf Kurs zu ihren Jahreszielen. Am Markt wird dies aber offenbar skeptischer gesehen./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Login required

Username or email:
Password:

To use this function please log-in
If you haven't got an account on boerse-frankfurt.de, you have the opportunity to register regist here for free.

add instrument

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.