Please wait…


History of the Frankfurt Stock Exchange

18th - 19th Century: Patricians, Princes and Commodity Markets

18. und 19. Jahrhundert: Bürger, Fürsten, Neue Börsen
 


Periodic trading in promissory notes and bonds was initiated at the end of the seventeenth century. A market was thus born in which non-merchants could invest their assets as well. In 1707, the directors of the Frankfurt Stock Exchange met to form the Deputies of the Merchants (Deputierten der Kaufmannschaft), an official trading representation body for the city.

In 1808, the Chamber of Commerce was formed out of these Deputies. The stock exchange, which had been established 223 years previously as a private institution operated by a number of merchants, was brought under the umbrella of the Chamber of Commerce. It thus became a public-sector institution.

Trading in government bonds began on the Frankfurt Stock Exchange at the end of the eighteenth century. In 1779, Bankhaus Bethmann placed the first bond denominated in the millions for the German Emperor in Vienna. To be in a position to arrange this huge sum, for the first time this bank issued so-called fractional bonds (Partialobligationen) in Frankfurt. Anyone with funds could buy these securities at the bank. The investor thereby actually acquired part of the overall bond issue as well as the right to a share in the regular interest earnings. This instrument of capital mediation that was introduced by Bankhaus Bethmann made it possible for the Frankfurt banks to arrange large bond issues in the future.

With the advancement of Bankhaus Rothschild in Frankfurt to the leading capital intermediary among the European dynasties, the city developed into a center for international capital with one of the major international stock markets besides London and Paris. The restricted space at the location in Haus Braunfels became less and less appropriate in view of the importance of the stock exchange. For this reason, in the mid-nineteenth century it built its own prestigious building located near the Paulskirche on the Paulsplatz. The building was based on the plans of the Frankfurt architect Friedrich Peiper and opened its doors in 1843.

The industrial revolution in Germany made the advantage of financing costly projects through share issues obvious.

The first share issue – a participating certificate of the Austrian National Bank (Österreichische Nationalbank) – had been traded in Frankfurt back in 1820. The main focus of trading on the Frankfurt Stock Exchange, however, was still on bonds. In contrast to the other large European stock exchanges, the Frankfurt market was initially cool to the ever more popular shares in numerous stock corporations. Until 1850, the Frankfurt Stock Exchange primarily developed into a center for trading in secure government bonds and funds. This specialization lent Frankfurt the reputation of "solid Frankfurt". Frankfurt became the "gateway for capital exports" because based in this market, foreign bonds were additionally also placed on the other European stock exchanges.

The "New Stock Exchange" was opened in 1879. In their plans for the building, the well-known Frankfurt architects Heinrich Burnitz and Oskar Sommer succeeded in creating an extremely harmonious combination of functionality and prestige. In addition to the main railway station and the Old Opera, the New Stock Exchange is still one of the most important Frankfurt structures dating from the Wilhelmian epoch.

Following the "Gründerjahre" boom period innumerable companies were restructured as stock corporations (between 1870-74 a total of 857 stock corporations were founded in Prussia alone). Frankfurt nevertheless remained restrained vis-à-vis these securities. Frankfurt's attention continued to be directed towards US bonds and international government securities.

Thanks to the city's good international contacts, during the years after 1871, when Berlin was the capital of the newly founded German Empire and became host to the country's most important stock exchange, Frankfurt was nevertheless able to assert its international position and its role as a central stock exchange. At the end of the 19th century, the absolute necessity of adapting to the general economic situation in the country was recognized in Frankfurt. In order not to endanger its prestige as an economic capital, and contrary to former endeavors, Frankfurt altered its economic policy and strove to attract industry and intensified share trading activities. This development in the direction of a true stock exchange met the challenge of the Berlin Stock Exchange's dominance. The Frankfurt exchange could now offer companies, primarily located in southern Germany, an alternative to Berlin for the raising of capital. The 29 German stock exchanges were only subject to a uniform organization under the Stock Exchange Act of 1896. In addition, the previous local provisions applicable in Frankfurt gave way to a nationwide arrangement that has remained largely in effect down to this day.

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


We regret that, due to regulatory restrictions, we are unable to provide you with access to the following web pages.